Ensemble

Sax’n’Dee¬†¬†¬†[saxndi:]

Sax’n’Dee¬†gr√ľndeten sich 1997 aus dem Dachauer Saxophon-Ensemble von Hans Blume, als¬†pl√∂tzlich ein paar mit Bleistift geschriebene Saxophonquartettnoten¬†(unsere sp√§ter so genannten „Bleistiftst√ľckl“‚Ķ) auf dem Notenst√§nder lagen. Aus der Not wurde eine Tugend:¬†Diese nannte sich zuerst einmal „Das Saxophonische Quartett“.¬†Als wir dann feststellen mussten, dass man uns nie fragen musste,¬†wie der Name denn geschrieben werde, haben wir uns noch einmal zusammengesetzt¬†und nach einem neuen Namen gesucht. „Sax’n’Dee“ war dann¬†von allen der am kompliziertesten zu schreibende ‚ÄĒ und den¬†haben wir genommen. Da wir uns selbst oft nicht mehr √ľber die¬†Schreibweise einig sind, hat jeder von uns ein paar Visitenkarten¬†dabei, um im Notfall kurz nachsehen zu k√∂nnen. (Nun wissen¬†Sie auch, warum so viele Leute ihre Visitenkarten mit sich herumtragen.)

Sax'n'Dee 2008

Sax'n'Dee 2008

Und¬†was hei√üt nun Sax’n’Dee? Nun, Sax steht f√ľr¬†Saxophon, ’n‘ steht f√ľr and, und¬†Dee ist englisch und steht f√ľr, √§hmm, hmmm…¬†Also mal ehrlich: es klingt einfach gut, oder? Und in Oberbayern,¬†wo wir zu Hause sind, bedeutet der Ausruf „Ja saxndi!“¬†√ľbersetzt ungef√§hr so viel wie „Ja do legst di nieda!“,¬†oder einfach „Kreizbirnbaumundhollerstaudn!“.